So lebe ich und wie lebst du?

„Inga und der verschwundene Wurm“

 

Die Zusammensetzung von Familien hat sich in unserer Gesellschaft verändert. Man findet
nicht mehr fast ausschließlich die traditionelle Familienform mit Mutter, Vater und einer
unterschiedlichen Anzahl von Kindern. Heutzutage leben immer mehr Menschen in Patch-
workfamilien, als Alleinerziehende, in Familien mit Adoptiv- oder Pflegekindern, als Singles
oder kinderloses Paar. Gleichzeitig wächst auch die Zahl von Regenbogenfamilien. Dies
sind homosexuelle Paare, die sich ihren Kinderwunsch erfüllt haben, Lebensgemeinschaften homosexueller Eltern mit Adoptivkindern oder Eltern mit Kindern aus einer früheren heterosexuellen Beziehung und neuem gleichgeschlechtlichen Partner.

 

Kinder aus traditionellen Familien bekommen auf dem Büchermarkt unendlich viele
Identifikationshilfen. Für Kinder aus anderen Familienformen ist das deutschsprachige
Angebot an Büchern, in denen sie sich und ihre Familien wiederfinden, sehr gering.

 

Inga, die Hauptperson des Buches, wächst in einer Regenbogenfamilie auf. Auf der Suche

nach einem kleinen Regenwurm begegnet Inga ihren Nachbarn, die in verschiedenen Familienformen leben, darunter einer Patchworkfamilie, einem Adoptivkind, einer Alleinerziehenden,

einer traditionellen Familie, einem kinderlosen Paar und Singles.